• #Frauen,
  • #Wohnungsnotfallhilfe

Erste 24/7-Notunterkunft für obdachlose Frauen in Berlin eröffnet

Die Stiftung zur Förderung sozialer Dienste Berlin (FSD-Stiftung) bietet seit dem 16. Dezember 2020 obdachlosen Frauen eine ganztägige, sogenannte 24/7-Notunterkunft mit 30 Plätzen in Berlin-Kreuzberg an. Die FSD-Stiftung ist Mitgliedsorganisation des AWO Landesverbandes Berlin und damit langjährige Kooperationspartnerin. Die neu eröffnete Einrichtung im „Happy Bed Hostel“, am Halleschen Ufer 30, bietet obdachlosen Frauen neben einer Unterkunft auch Hygienemöglichkeiten und Vollverpflegung und sichert somit ihre existentielle Grundversorgung. Das Angebot findet im Auftrag der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales statt und ist vorläufig bis zum 31. März 2021 geplant.

Ältere Frau sitzt am Boden
Bildnachweis: Unsplash // Ilse Orsel

Frauen in Wohnungslosigkeit gehören zu einer besonders durch Gewalt gefährdeten und vulnerablen Gruppe, insbesondere wenn sie ohne Unterkunft auf der Straße leben und damit obdachlos sind. Die AWO in Berlin hat darauf bereits reagiert, so bietet der AWO Kreisverband Berlin-Mitte dieses Jahr 67 Plätze ausschließlich für Frauen im Rahmen der Berliner Kältehilfe an. Der AWO Landesverband Berlin plädiert zudem seit längerem dafür, während der weltweiten Covid-19-Pandemie, Einrichtungen der Kältehilfe auch tagsüber offen zu halten. Nur so können ein umfassender Schutz vor Ansteckungen oder Quarantänemöglichkeiten gewährleistet werden.

Der AWO Landesverband Berlin begrüßt daher die Eröffnung der temporären Notunterkunft und Clearingstelle für obdachlose Frauen durch ihre langjährige Kooperationspartnerin, die FSD-Stiftung, ausdrücklich.

„Die schnellstmögliche Unterstützung von Frauen, die in die Obdachlosigkeit geraten sind, ist nicht nur in Zeiten von Corona überlebenswichtig. Viele Frauen benötigen den Schutz vor Gewalt auf der Straße auch ganzjährig. Am besten in frauenspezifischen Unterkünften mit weiblichem Fachpersonal, um Vertrauen aufzubauen, damit dann eine Vermittlung in andere Hilfestrukturen, im Idealfall wieder in eine eigene Wohnung, gelingen kann“, bekräftigt Oliver Bürgel, Landesgeschäftsführer der AWO Berlin.

Andrea Niemann, Leiterin des Bereichs Jugend und Soziales bei der FSD-Stiftung erklärt: „Die Covid-19-Pandemie mit ihrem aktuellen Lockdown verknappt die Angebote der Kältehilfe, sodass insbesondere die vulnerable Gruppe der wohnungslosen Frauen mehr Schutz bedarf. Mit der Eröffnung unserer 24/7-Einrichtung leisten wir unseren Beitrag dafür.“

 

Kontakt

  • Markus Galle
    Pressesprecher/Leiter Stabsstelle Kommunikation
    Pressesprecher Markus Galle

     

    Arbeiterwohlfahrt Landesverband Berlin e.V.
    Stabsstelle Kommunikation
    Blücherstraße 62
    10961 Berlin

    Telefon 030 25 389 252
    Mobil 0151 15 46 27 01
    E-Mail markus.galle@awoberlin.de

Aktuelles zu #Frauen