Sie befinden sich hier: AWO Aktuell / Aktuelle Meldungen / Update - Helfen und (Selbst-)Hilfe in Zeiten von Corona 

Inhalt

Helfen und (Selbst-)Hilfe in Zeiten von Corona

Update: 03.04.2020 // 11:00 Uhr
Autor*innen: Markus Galle // Berthe Jentzsch

Eine Krise als Chance nutzen. Die Straßen in Berlin sind dieser Tage leer. Und das ist auch gut so. Während die einen an Supermarktkassen oder in Kliniken Überstunden schieben oder beim Spagat zwischen Kinderbetreuung und Home-Office an ihr Limit kommen, schauen andere, wie sie sich die Zeit vertreiben, ohne dass ihnen die Decke auf den Kopf fällt. Nachbarschaftshilfe, Wohnzimmerkonzerte, Balkon-Applaus –  Nicht nur in den sozialen Medien zeigt sich Berlin von seiner herzlichen und solidarischen Seite. Die Berliner AWO erreichen nun immer mehr Nachfragen von Menschen, die helfen wollen. Menschen, die sich fragen: „Wie kann ich helfen?“, „Wie kann ich Menschen unterstützen, die besonders von der aktuellen Lage betroffen sind?“, aber auch „Wo bekomme ich Hilfe?“.

Um einen ersten Überblick zu bekommen, wo und wie man helfen bzw. Hilfe bekommen kann, haben wir hier wichtige Kontaktadressen zum Thema Engagement und Notfallhilfe in- und außerhalb der Berliner AWO zusammengefasst.

Hilfe geben

Nachbarschaftshilfe

• Das Nachbarschaftsnetzwerk nebenan.de (http://www.nebenan.de) vermittelt und berät online und per Hotline (0800 866 55 44), Nachbar*innen und Angehörige der Risikogruppen (z. B. für Einkaufen, Abholung von Medikamenten etc.)

• Der AWO Kreisverband Berlin-Mitte e.V. organisiert in den Bezirken Mitte und Pankow einen Einkaufsservice für Menschen, die die eigenen vier Wände nicht mehr verlassen können, weil sie z.B. unter Quarantäne stehen. Freiwilligen Unterstützer*innen können sich hier melden: [E-Mail anzeigen]

• Das Neuköllner EngagementZentrum ist die bezirkliche Stelle für Engagement im Bezirk Neukölln eine Hotline zur Nachbarschaftshilfe. Von Montag bis Freitag ist die Hotline (Nummer 030 629 336 320) von 10-16 Uhr erreichbar. https://www.nez-neukoelln.de/corona-nachbarschaftshilfe-in-neukoelln

• Vermittlung von Nachbarschaftshilfen im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg: Tel. 030 90298 2352; Die Hotline für Bürger*innen des Bezirks ist Montag bis Freitag von 9-12 Uhr und 13-15 Uhr erreichbar.

Ehrenamtlich engagieren

• Das Engagementportal "bürgeraktiv" (http://www.berlin.de/bürgeraktiv) des Landes Berlin bündelt Engagementmöglichkeiten in der Hauptstadt

• Eigene Webseiten für Engagement haben die Bezirke Pankow: http://www.ehrenamt-pankow.berlin/ und Charlottenburg-Wilmersdorf: https://www.nachbarschafft-ev.de/

Der Fahrbarer Mittagstisch, AWO Kreisverband Nordwest e.V., liefert älteren und in ihrer Mobilität eingeschränkten Menschen ein kostengünstiges Mittagessen. Aufgrund der aktuellen Situation werden mehr ehrenamtliche Fahrer*innen benötigt. Kontakt: Barbara Canton, Koordinierungsstelle Engagement, 030 25389 218; [E-Mail anzeigen]

Berliner Gabenzäune: Berliner*innen hängen Tüten mit verzehrfertiger Nahrung, Kleidung, Hygieneartikel und Hundefutter für obdachlose Menschen an festgelegte Orte. Die Standorte finden Sie beispielsweise hier: http://facebook.com/BerlinerGabenzaun.

Blut spenden: Das Deutsche Rote Kreuz bietet auch in der aktuellen Lage Blutspendetermine an. Wer sich gesund fühlt und sich in den letzten Wochen nicht in einem Risikogebiet aufgehalten hat, kann das Gesundheitssystem mit seiner Spende unterstützen. https://www.blutspende-nordost.de/informationen-zum-coronavirus/ 

Corona School: Um Eltern und Schüler/innen während der Corona-Krise zu entlasten und für eine sichere wie zuverlässige Lernatmosphäre zu sorgen, vermittelt die Corona School den Kontakt zwischen Schüler/innen und Studierenden für eine virtuelle Lernbetreuung. Studierende können hier unterstützung und Nachhilfe anbieten:https://www.corona-school.de/student-form

Triaphon: Informationen zum Gesundheitssystem für Menschen mit Sprachbarriere bietet das Projekt Triaphon. Sie sprechen Deutsch und Arabisch, Bulgarisch, Farsi/Dari, Polnisch, Rumänisch, Russisch, Türkisch oder Vietnamesisch? Dann können Sie bei Triaphon ehrenamtlich aktiv werden und anonym Patient/innen und medizinischem Personal bei der Kommunikation unterstützen. (https://triaphon.org/)

Soziale Unternehmen unterstützen

• Unter dem Motto „Spenden statt entsorgen“ vermittelt http://www.Innatura.org fabrikneue Sachspenden von Firmen für soziale Zwecke.

• Auf der Plattform http://www.Youvo.org können Kreative aus dem Digital-, Design- oder Kommunikationsbereich soziale Projekte unterstützen.

Hilfe bekommen

Helfen ist wichtig. Doch manchmal sind wir es selbst, die Hilfe brauchen. Die Corona-Krise fordert uns alle heraus. Auf einmal in den eigenen vier Wänden weitgehend isoliert zu sein oder im Kreise der Familie oder WG auf engem Raum keinen Rückzugsort zu haben, kann zu einer erheblichen Belastung werden. Hier finden Sie Hilfe:

Allgemein / Seelsorge:

Corona-Seelsorge: Gemeinsame Hotline der Krisenintervention Berlin sowie Kirchlichen und Krankenhaus-Telefonseelsorge: 030 403 665 885 in der Zeit zwischen 8 bis 18 Uhr

Telefonseelsorge für Erwachsene: 0800 – 111 0 111, rund um die Uhr,
auch am Wochenende

Muslimisches Seelsorge-Telefon: 030 443 509 821,http://www.mutes.de, rund um die Uhr

Berliner Krisendienst: Tel. 030 39063-0; täglich 16 bis 24 Uhr

Hilfsangebote für Ältere Menschen:

Silbernetz: anonyme und kostenlose Hotline für Menschen über 60: 0800 4 70 80 90; täglich von 08 bis 22 Uhr

Das Berliner Seniorentelefon hilft bei Fragen zur Pflege, Wohnen, Vorsorge oder Rente, Einsamkeit, Konflikten, Ängste, Verlust, Fragen zur Freizeitgestaltung, Gesundheit, Kultur sowie Vermittlung von Telefonkontakten mit gleichaltrigem Gesprächspartner*innen: 030 2796444; Montag und Mittwoch 12 bis 17 Uhr, Freitag und Sonntag 14 bis 16 Uhr

Hilfsangebote bei häuslicher Gewalt

BIG: Bei häuslicher Gewalt – Hilfe für Frauen und ihre Kinder: 030 611 03 00, täglich 8 bis 23 Uhr

Bundesweites Hilfetelefon für von Gewalt betroffene Frauen: Tel. 0800 11 60 16;
anonym und kostenlos, 24 Stunden, Nummer erscheint nicht auf der Telefonrechnung.

• Einen Aushang mit Notrufnummern und Kontaktstellen für von Gewalt betroffene Frauen in verschiedenen Sprachen: https://solistatthamster.org/2020/03/24/infoflyer-fur-von-gewalt-betroffene/?fbclid=IwAR10J69j3CIDOkOh-B348OnJIf4ZNQ0ze5SNYyZhl-VAMVvbOwDxi-uDrX8

Hilfe für Eltern und Kinder

Kindernotdienst: 030 61 00 61, rund um die Uhr

Kinder- und Jugendtelefon (Nummer gegen Kummer):  116111, montags – samstags von 14 - 20 Uhr

Elterntelefon: 0800 – 111 0 550, montags – freitags von 9 – 11 Uhr; dienstags und donnerstags von 17 – 19 Uhr

Das Wichtigste zum Schluss: Unabhängig von einem Engagement können Sie auch viel für ihre Mitmenschen tun, indem Sie nichts tun.  Wenn Großeltern bei #GrandparentsForFuture für die klimagerechte Zukunft ihrer Enkelkinder auf die Straße gehen, so ist es jetzt Zeit für die Zukunft unserer Großeltern (unserer Mitmenschen und uns selbst) die Straße zu verlassen und Zuhause zu bleiben. Das Motto der Stunde ist daher:  #stayhome #wirbleibenzuhause