Inhalt

8. März - Internationaler Frauentag!

Die Geschichte der Arbeiterwohlfahrt ist eng mit der Geschichte der Frauenrechte verknüpft – so war es mit Marie Juchacz eine Frau, die unseren Verband 1919 gründete. Als Frauenrechtlerin war sie politisch in der SPD aktiv und redete im selben Jahr als erste Frau im Parlament, in das sie und 36 weitere Frauen hineingewählt worden waren. Sie und ihre mutigen Mitstreiterinnen hatten so die Möglichkeit in der Weimarer Nationalversammlung für Frauen in der Gesellschaft zu sprechen und nicht mehr hinzunehmen, dass über sie entschieden wird.
Seit diesen Tagen steht die AWO mit ihren Grundwerten Solidarität, Freiheit, Toleranz, Gerechtigkeit und Gleichheit auch besonders für Geschlechtergerechtigkeit ein. Ob als politischer Mitgliederverband oder in den täglichen Angeboten unserer Sozialen Arbeit – Wir engagieren uns für Frauen in ihren spezifischen Lebenslagen und rücken ihre Situation immer wieder in den Fokus.

Ob es um Einkommensungleichheit, Arbeitsmarktperspektiven, soziale Absicherung oder Elternschaft geht: der 8. März ist und bleibt eine Tag, die soziale Ungleichheit gegenüber Frauen in unserer Gesellschaft zu thematisieren.

Als AWO Landesverband haben wir uns in diesem Jahr noch ein besonderes Thema auf die Fahnen geschrieben: die geschlechtersensible Sprache. In dem wir unser Sprechen und Schreiben schon als ersten Ansatz des Handelns verstehen wollen, gehen wir so wieder einen Schritt weiter in unserem Ansatz der Inklusion.

Zwar bewegen wir uns mit dem Konzept einer inklusiven Geschlechtergerechtigkeit schon über die Idee von Mann und Frau hinaus, vergessen aber mit unserer täglichen Arbeit als Erbringerin Sozialer Dienstleistungen und Anwältin für alle Berliner*innen nicht, dass es noch eine Menge zu tun gibt! Wir packen es an!

Mit dabei bei der Vorstellung der Handreiche waren neben den vielen Kolleginnen auch die Bundestagsabgeordnete und ASF Landesvorsitzende Eva Högl, die AWO Landesvorsitzende Ute Kumpf und die Fachreferentin des Landesverbandes für Frauen und Gleichstellung Birgit Münchow.