Sie befinden sich hier: AWO Aktuell / Aktuelle Meldungen / Kein Grund zum Feiern – die Berliner Kältehilfe startet in ihre 30. Saison 

Inhalt

Kein Grund zum Feiern – die Berliner Kältehilfe startet in ihre 30. Saison

01. Oktober 2019
Autor: Markus Galle

Zum Start der diesjährigen Kältehilfesaison ludt die LIGA der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in Berlin (LIGA Berlin) Medienvertreter am 1. Oktober 2019 zur Pressekonferenz in die Evangelische Tabor-Gemeinde ein.

Die Berliner Kältehilfe ist in den Wintermonaten längst nicht mehr wegzudenken. Seit nunmehr 30 Jahren, und mittlerweile schon ab dem 1. Oktober, bieten Kirchengemeinden, Wohlfahrtspflege, Hilfsorganisationen und soziale Träger in Kooperation mit den Bezirken u. a. Schlafplätze und Aufenthaltsmöglichkeiten für obdachlose Menschen an.  Während im Laufe des Oktobers 678 Plätze bereitgehalten werden, erhöhen sich die Kapazitäten in den folgenden Wochen schrittweise. Bereits im November werden es 1.157 Übernachtungsplätze sein, davon 140 Plätze für Frauen in gemischtgeschlechtlichen Einrichtungen und 155 Plätze für Frauen in frauenspezifischen Notübernachtungen. Der Schwerpunkt der Kältehilfe liegt auch in diesem Jahr wieder
auf den Bezirken Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg. In anderen Bezirken werden ebenfalls Angebote vorgehalten. Die Kältehilfe wird durchgehend bis zum 30. April 2020 Notübernachtungsplätze anbieten.

Neben den Notübernachtungsplätzen sind u. a. die Kältebusse der Berliner Stadtmission, der Wärmebus des DRK oder die Kälteambulanz der Johanniter-Unfall-Hilfe im Einsatz. Gebündelt werden die Hilfsangebote von der Koordinierungsstelle der Berliner Kältehilfe bei der GEBEWO.

In der Konferenz wurden die Themen neues Format der Kältehilfe, Rückblick auf 30 Jahre Kältehilfe sowie deren sozialpolitische Dimension angesprochen. Außerdem berichtete die Evangelische Tabor-Gemeinde aus der täglichen Praxis ihrer Kältehilfe.

Teilnehmer der Pressekonferenz waren: Oliver Bürgel, Geschäftsführer der Arbeiterwohlfahrt, Landesverband Berlin, und in dieser Funktion Vorsitzender der LIGA Berlin, Barbara Eschen, Direktorin des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Prof. Dr. Ulrike Kostka, Direktorin des Caritasverbandes für das Erzbistum Berlin, Stefan Matthias, Pfarrer der Evangelischen Tabor-Gemeinde in Berlin-Kreuzberg.

Die Moderation übernahm Markus Galle, Pressesprecher der Arbeiterwohlfahrt, Landesverband Berlin.

Bürger*innen können über das Kältehilfetelefon der Koordinierungsstelle hilflose Personen melden und Informationen zu den Hilfeangeboten einholen. Die Kältehilfe ist vom 1. Oktober 2019 bis 30. April 2020 täglich von 19 bis 23 Uhr telefonisch unter 030 81 05 60 425 oder per E-Mail unter [E-Mail anzeigen] zu erreichen. Eine Übersicht der Projekte der Berliner Kältehilfe finden Sie unter http://www.kaeltehilfe-berlin.de.

Bildrechte: Ina Zimmermann // DWBO