Inhalt

„Die Unsichtbaren“ – Hilfe für obdachlose Frauen

11.05.2016

Die AWO eröffnete neue Notschlafstätte nur für Frauen in der Petersburger Straße


Mit einem kleinen Empfang am 10.Mai wurde die Notübernachtung für Frauen „Mitten im Kiez“ des AWO Kreisverbandes Spree-Wuhle eröffnet. Die Leiterin der Einrichtung, Nadja Stodden und der Kreisvorsitzende Robert Schwindt, konnten zu diesem Anlass viel engagierten und prominenten Besuch begrüßen: den Bezirksstadtrat Knut Mildner-Spindler, das Mitglied des Abgeordnetenhauses Sven Heinemann (SPD), Vertreterinnen der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales, allen voran aber die AWO-Landesvorsitzende, Ute Kumpf.

In Berlin wird von rund 12.000 wohnungslosen Menschen ausgegangen, von denen etwa 1000 obdachlos sind, d.h. auf der Straße leben. Laut vagen Schätzungen sind ca. 30 Prozent von ihnen Frauen – Tendenz steigend.

Sicher ist jedoch:

  • Frauen versuchen sehr lange, mit allen Mitteln ihre Wohnung zu erhalten;
  • Frauen versuchen, lange ihre Kinder vor Obdachlosigkeit zu schützen;
  • Frauen werden häufig nach erlebter Gewalt und Trennung vom „Partner“ obdachlos;
  • Frauen werden/sind aufgrund der belasteten Situation häufig psychisch sehr instabil;
  • Frauen sind auf der Straße hohen –erneuten- Gewaltrisiken ausgesetzt.

Sie fallen im Straßenbild kaum auf, da sie meist aus Scham versuchen ihre Situation zu verbergen. Zudem meiden Frauen in der Regel Notunterkünfte, in denen auch Männer untergebracht sind. Bis Ende 2015 gab es nur neun Notschlafstellen für Frauen.
In der frisch renovierten dritten Etage der Petersburger Allee 92 wurden nun 12 weitere Schlafplätze geschaffen. Mit dieser niedrigschwelligen Einrichtung ergänzt die AWO Spree-Wuhle die Angebote ihres im gleichen Hause beheimateten „Kiezcafés“, das sich ebenfalls an von Wohnungsnot bedrohte oder betroffene Menschen wendet.

Die AWO setzt sich auf verschiedenen Ebenen dafür ein, dass Wohnraum erhalten, bzw. neuer Wohnraum bezahlbar ist. Die Prävention steht im Vordergrund unserer Anstrengungen. Wir wollen Zwangsräumungen, insbesondere von Frauen, mit und ohne Kindern, nicht akzeptieren.