Inhalt

Die AWO Berlin zeigt Flagge gegen Homophobie

Berlin, den 01.07.2016

Mit dem symbolischen Hissen der Regenbogenfahne am 01.Juli 2016 beteiligt sich der Landesverband der Arbeiterwohlfahrt Berlin e. V. am stadtweiten Startschuss zur CSD-Saison in Berlin.

Als einer der größten Träger der Freien Wohlfahrtspflege ist die Förderung der Vielfältigkeit von Lebensentwürfen fest in der täglichen Arbeit der AWO verankert.
In der Praxis zeigt sich dies u.a. in der Kooperationsarbeit mit dem Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg (LSVD).

Besonders die Zusammenarbeit mit dem Regenbogenfamilienzentrum in Schöneberg ist für die Kitas der AWO sehr wertvoll. „Aber auch in der Unterbringung und Unterstützung von Geflüchteten sieht sich die AWO ihren Werten: Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit klar verpflichtet.“ erklärt Ute Kumpf, Berliner Landesvorsitzende der AWO.
Mit dem Marie-Schlei-Haus betreibt die AWO eine Unterkunft, in dem besonders Schutzbedürftige betreut werden. Unter anderem auch homosexuelle Menschen und Transgender.
„Mit der guten Beratungs- und Unterstützungsarbeit, wie auch als Mitgliederverband bleibt aber unser Ziel eine Gleichstellung in unserer Gesellschaft – und da ist noch viel zu tun.“ damit nimmt sie Bezug auf die aktuellen Pläne der Bundesregierung. Demnach werden alle Verurteilungen nach dem früheren Homosexuellenparagraphen 175 des Strafgesetzbuches aufgehoben und die Opfer sollen entschädigt werden. Die Berliner AWO begrüßt dies ausdrücklich.

Mit dem Hissen der Regenbogenfahne im Landesverband der AWO in Kreuzberg beteiligt sich die AWO nicht nur an der stadtweiten Aktion zum Start der Pride Weeks, sondern zeigt sich nach den Ereignissen von Orlando auch solidarisch mit den Opfern und ihren Familien.

Bei der Arbeiterwohlfahrt in Berlin sind rund 6.100 hauptamtliche Mitarbeitende beschäftigt. Als Mitgliederverband zählt die Berliner AWO derzeit ca. 6.500 Mitglieder. Darüber hinaus engagieren sich rund 900 Menschen ehrenamtlich. Die AWO ist in verschiedenen Bereichen der sozialen Arbeit tätig, so unter anderem in der Kinder- und Jugendhilfe, der Behindertenhilfe, der Seniorenarbeit, der Migrationsarbeit, der Wohnungslosenhilfe etc. Die AWO betreibt z.B. über 50 Kitas mit rund 6.000 Plätzen und derzeit 13 Flüchtlingseinrichtungen in Berlin. Die AWO ist Mitglied im „Bündnis gegen Homophobie“ und Kooperationspartnerin des Regenbogenfamilienzentrums. Weiteres www.awoberlin.de