Inhalt

Der AWO Landesverband zeigt Flagge gegen Homophobie

Berlin, 03. Juli 2019
Autorin: Berthe Jentzsch

Mit dem symbolischen Hissen der Regenbogenfahne am 02. Juli 2019 beteiligt sich der Landesverband der Arbeiterwohlfahrt Berlin e. V. an den Pride Weeks und damit dem Startschuss zur CSD-Saison in Berlin. Als einer der größten Träger der Freien Wohlfahrtspflege ist die Förderung der Vielfältigkeit von Lebensentwürfen fest in der täglichen Arbeit der AWO verankert. In der Berliner Praxis zeigt sich dies u. a. in der Kooperationsarbeit mit dem Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg, der Mitgliedschaft im „Bündnis gegen Homophobie“ und dem jährlichen „LesBiSchwulen Parkfest“ im Volkspark Friedrichshain.

Es ist schon fast Tradition. Nun schon das vierte Jahr in Folge weht in den Sommermonaten auf dem Gebäude der AWO Landesgeschäftsstelle in der Berliner Blücherstraße die Regenbogenflagge. Die bunte Fahne steht für Toleranz, Gleichberechtigung und die Förderung verschiedener Lebensformen- und Konzepte. Werte, die für die AWO seit 100 Jahren wegweisend sind. Als Symbol gegen Homo- und Transphobie leuchten die Regenbogenfarben während der „Pride Weeks“ von den Dächern von über 100 offiziellen Standorten in Berlin, darunter dem Roten Rathaus, Bundesministerien, Universitäten und Bezirksämtern. Seit gestern nun auch auf dem Gebäude des AWO Landes- und Bundesverbandes. Neben Mitarbeiter*innen des Landes- und Bundesverbandes waren u. a. auch Brigitte Döcker, Vorstandsmitglied des AWO Bundesverbandes, Manfred Nowak und Thomas Scheunemann als stellvertretende Landesvorsitzende sowie Jörg Steinert, Geschäftsführer des Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg beim Hissen vor Ort.

2019 ist für die LGBT-Bewegung ein besonderes Jahr. Vor 50 begehrten Homosexuelle und andere sexuellen Minderheiten gegen Polizeiwillkür in der New Yorker Christopher Street in Greenwich Village am 27. Juni 1969 in der Bar Stonewall Inn. An ihn erinnert auch der Christopher Street Day, der dieses Jahr am 27.07.2019 in Berlin gefeiert wird.

Bildnachweis: AWO Landesverband Berlin e. V. // Berthe Jentzsch