Inhalt

Berliner AWO begrüßt die Rehabilitierung und Entschädigung der Opfer des § 175

Berlin, 23.03.2017

Gestern wurde die Rehabilitierung und Entschädigung verurteilter Männer durch den Unrechtsparagraphen 175 StGB durch das Bundeskabinett beschlossen. Als einer der größten Träger der Freien Wohlfahrtspflege ist die Förderung der Vielfältigkeit von Lebensentwürfen fest in der täglichen Arbeit der AWO verankert. In der Praxis zeigt sich dies u.a. in der Kooperationsarbeit mit dem Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg (LSVD).

„Mit unseren AWO Werten: Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit sehen wir uns als Mitgliederverband, als Arbeitgeberin und Erbringerin Sozialer Arbeit in all diesen Feldern klar verpflichtet und streiten für die Vielfältigkeit von Lebensentwürfen.“, erklärt Ute Kumpf, Berliner Landesvorsitzende der AWO. „Die lang erwartete Umsetzung der Rehabilitierung begrüßen wir daher sehr! Aber auch die Entschädigung ist ein wichtiger Bestandteil der Anerkennung und Wiedergutmachung.“

Neben der Kooperation mit dem LSVD, arbeiten viele Kitas der AWO mit dem Regenbogenfamilienzentrum in Schöneberg zusammen. Außerdem engagiert sich die AWO sensibel im Bereich der Unterbringung und Unterstützung für Geflüchtete. Die AWO in Berlin ist des weiteren Unterstützerin des LesBiSchwulen Parkfestes Friedrichshain und ist im „Bündnis gegen Homophobie“ aktiv.

PM_Rehabilitierung der Opfer des § 175.pdf

Dateigröße: 0,07 MB, application/pdf

Bei der Arbeiterwohlfahrt in Berlin sind rund 6.100 hauptamtliche Mitarbeitende beschäftigt. Als Mit-gliederverband zählt die Berliner AWO derzeit ca. 6.500 Mitglieder. Darüber hinaus engagieren sich rund 900 Menschen ehrenamtlich. Die AWO ist in verschiedenen Bereichen der Sozialen Arbeit tätig, so unter anderem in der Kinder- und Jugendhilfe, der Behindertenhilfe, der Seniorenarbeit, der Migrationsarbeit, der Wohnungslosenhilfe etc. Die AWO betreibt z.B. über 50 Kitas mit rund 6.000 Plätzen und derzeit 13 Flüchtlingseinrichtungen in Berlin. Die AWO ist Mitglied im „Bündnis gegen Homophobie“ und Kooperationspartnerin des Regenbogenfamilienzentrums. Weiteres unter www.awoberlin.de